Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Geschichtsvermittlung

Schulen

Aktuelles

Führungen für Schulen

Neben einer Überblicksführung durch das Museum bietet das Haus der Geschichte Museumsgespräche zu thematisch-chronologischen Schwerpunkten. Es können bis zu zwei Schwerpunkte aus dem Themenkatalog auf dem Buchungsformular ausgewählt werden.

Schülerexperten-Führungen

Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich in Partnerarbeit mit einzelnen Museumsobjekten und erschließen, moderiert von Geschichtsvermittlern, aktiv das Museum. Anschließend berichten sie als Experten, was sie über das Objekt und seine Funktion im Museumsraum herausgefunden haben. Mit präzisen, kurzen mündlichen Arbeitsaufträgen beziehen die Geschichtsvermittler die Schülerinnen und Schüler in die Führung mit ein. Das Programm schafft aktive Aufmerksamkeit für die im Museum vermittelten Inhalte. Diese didaktische Alternative einer schüleraktivierenden Führung können Sie sowohl für eine Überblicksführung als auch für thematisch-chronologische Schwerpunkte buchen.

Kombinierter Besuch Landtag - Haus der Geschichte

In Kombination mit dem Besuch des Landtags von Baden-Württemberg können Schulklassen im Haus der Geschichte an einer Führung zum Thema "Demokratie gestern und heute" teilnehmen. Für die Anmeldung im Landtag gelten eigene Bedingungen: Diese finden sich hier. Wir bitten um rechtzeitige Kontaktaufnahme. Bitte zuerst einen Termin mit dem Landtag vereinbaren.

In Workshops können Schülerinnen und Schüler mit Originalobjekten arbeiten.

Workshops: Museumslabor

Schülerinnen und Schüler lernen aktiv selbstentdeckend im Museum. In den Workshops beschäftigen sie sich mit einzelnen Themen und Objekten der Landesgeschichte. In intensiver Kleingruppenarbeit nutzen die Schulklassen bildungsplanorientiert entdeckend und methodisch informiert das Museum als Lern- und Forschungsort zu verschiedenen Themen und Epochen.

Workshop "Fliehen müssen"

In der Ausstellung erarbeiten sich Schülerinnen und Schüler individuelle Flüchtlingsge­schichten, historische Fluchtursachen und die Bedingungen der Aufnahme oder Zurückwei­sung von Asylsuchenden im 20. Jahrhundert. In einem zweiten Teil beschäftigen sie sich mit der Gegenwart. Ausgehend von Janne Teller´s Gedankenexperiment "Krieg. Stell Dir vor, er wäre hier" versetzen sich die Schülerinnen und Schüler in einer kreativen Schreibübung in die Situation der Geflüchteten. 
Der Workshop eignet sich für Schülerinnen und Schüler aller Schularten ab Klasse 8
Dauer: 2 Stunden

Dieser Workshop ist noch nicht über das Online-Formular buchbar. Bitte melden Sie sich per E-Mail anbesucherdienst(at)hdgbw.de

Migration

Migration und kulturelle Identität werden in der Ausstellung aus der individuellen Perspektive der Aus- und Einwanderer dargestellt. Vierzehn Koffer erzählen ihre Lebensgeschichten. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten sich die Migrationsmotive und -strukturen in autobiographischen Filmen und Erzählungen sowie mit Objekten der Erinnerung an die Herkunftskultur. Das Programm wird nach Schularten differenziert für die Mittel- und Oberstufe angeboten.
Alle Schularten ab Klasse 8 und Oberstufe
Dauer: 2 Stunden

1848 - Theaterworkshop

Die Schülerinnen und Schüler sollen durch die handelnde Auseinandersetzung im Theaterspiel Geschichte erfahren. Der Bildraum "Revolution und ihre Folgen" bildet dabei zugleich Kulisse und Bühne, steht aber auch als Raum für Recherchen zum Thema 1848 in der Landesgeschichte zur Verfügung. Die theaterpädagogische Arbeit ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, sich in historische Gegebenheiten, insbesondere historische Personen, einzufühlen und sich dadurch mit Handlungsmöglichkeiten der Zeit auseinanderzusetzen. Außerdem sollen die Schülerinnen und Schüler die Bedeutung geschichtlichen Wandels für ihr eigenes Leben erkennen.
Alle Schularten ab Klasse 8 und Oberstufe
Dauer: 2 Stunden

Menschen im Nationalsozialismus. Widerstand gestern - Zivilcourage heute

Wie verhielten sich Menschen als Individuen, als Männer und Frauen, Jugendliche und Erwachsene in der Zeit des Nationalsozialismus? Was machte sie zu Tätern, zu Mitläufern, zu Opfern oder Widerstandskämpfern? Die Schülerinnen und Schüler gehen in Kleingruppen einzelnen im Museum vorgestellten Lebensgeschichten nach und beschäftigen sich mit ihren Handlungsspielräumen. Anschließend denken sie über die Gegenwart nach: Widerstand ist in der Demokratie nicht mehr nötig. Zivilcourage aber dringend erforderlich. In Trainingseinheiten reflektieren und üben die Teilnehmenden zivilcouragiertes Verhalten im Alltag.
Alle Schularten ab Klasse 8 und Oberstufe
Dauer: 2 Stunden

Objekt-Geschichte(n)

Museumsobjekte liefern einen anderen Zugang zu Geschichte als die Schriftquellen und Darstellungen in den Schulbüchern. Konzentriert auf einzelne Objekte aus der Sammlung rekonstruieren die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen die Geschichte ihres Objekts, versuchen es zu datieren, in den historischen Kontext einzuordnen und etwas über die Menschen herauszufinden, die mit dem Museumsding zu tun hatten. Dabei lernen die Schülerinnen und Schüler nicht nur etwas über Landesgeschichte, sondern auch Quellen und Informationen aus Printmedien und aus dem Internet medienkritisch zu bewerten.
Wir bieten altersdifferenziert zwei Workshopangebote an:
- Objekte erzählen Geschichte(n): Sekundarstufe I und Grundschule
- Rüstungsproduktion und Zwangsarbeit im Nationalsozialismus: Sekundarstufe II
Dauer: 2 Stunden

Gebühren

Die Gebühren für die Gruppenbegleitungen für Schulklassen richten sich nach der Dauer der Programme:

1 Stunde: 2,00 €/SchülerIn
1,5 Stunden: 2,50 €/SchülerIn
2 Stunden: 3,50 €/SchülerIn

Der Eintritt ist für Schülerinnen und Schüler sowie für Begleitpersonen frei.

Workshops für Sprachlernklassen

WORKSHOP I

Verborgene Schätze im Museum: Wörter, Dinge, Geschichten

Schülerinnen und Schüler begeben sich auf Spurensuche in der interaktiven Ausstellung zur Geschichte der Region, in der sie leben. Ausgestattet mit Objekt-Puzzleteilen entdecken sie spielerisch Dinge, die ihnen fremd oder vertraut sind. In einem zweiten Teil werden die Museumsobjekte erweitert, gezeichnet oder zu Collagen verarbeitet. Sie werden mit Geschichten über die Dinge, die zum Leben der Schülerinnen und Schüler gehören, in einen Erzählzusammenhang gestellt - meine, deine, unsere Welt.

Der Workshop enthält sprachliche und nicht-sprachliche sinnenorientierte Anteile und ist daher für Sprachlern-klassen aller Kenntnisstufen geeignet.

Für Internationale Vorbereitungsklassen
Alter
: ca. 6-14 J.
Dauer: 60 oder 90 Minuten

WORKSHOP II

Was zu mir gehört: Unsere Dinge, unsere Geschichte

Im Workshop beschäftigen sich junge Leute mit Orten und Dingen, die Geschichte(n) von Menschen aus Baden-Württemberg erzählen. Nach einem interaktiven Führungsimpuls in der Aus-stellung arbeiten die Schülerinnen und Schüler sinnenorientiert mit Objekten aus der Museumssammlung.
Die Museumsobjekte nutzen wir auch als kreativen Sprech- und Schreibanlass.

Für VABO-Klassen bzw. Gruppen mit älteren Deutschlernenden;
Alter:
ca. 14-23 J.
Dauer: 120 Minuten

Diese Workshops sind gebührenfrei.
Information:
Dr. Caroline Gritschke, Tel. 0711.212.3969; Mail: gritschkespamgeschützt @spamgeschützt hdgbw.de
Buchung: Besucherdienst, Tel. 0711.212.3989, Mail: besucherdienstspamgeschützt @spamgeschützt hdgbw.de

Das Haus der Geschichte hilft bei Schülerpräsentationen zu historischen und politischen Themen.

Schülerpräsentationen: GFS & Co.

Ob Projektprüfung an der Werkrealschule, themenübergreifende Kompetenzprüfung an der Realschule oder GFS am Gymnasium - Schülerinnen und Schüler aller Schularten sind herzlich eingeladen, mit museumspädagogischer Unterstützung ihre Präsentationen in und mit dem Haus der Geschichte zu erarbeiten. Auf Wunsch kann die Arbeit auch im Museum der schulischen Prüfungskommission und/oder der Klasse präsentiert werden. Zu den Möglichkeiten der Unterstützung von Schülerpräsentationen beraten wir Schülerinnen und Schüler bzw. ihre Lehrerinnen und Lehrer gern.

Das Haus bietet zahlreiche pädagogische Programme und Hilfen.

Unterrichtsmaterialien und Lehrerhandreichungen

Das Haus der Geschichte hat Arbeitsmaterialien für Lehrerinnen und Lehrer erstellt, die der ergänzenden Vor- oder Nachbearbeitung im Unterricht ebenso dienen wie der selbstständigen Erarbeitung der Ausstellungsthemen im Museum. Es sind Handreichungen zu folgenden Themen als pdf-Dateien erhältlich:

Die Handreichungen Chronologie, Ein-Wandererland, Stauffenberg, RAF und Hohenasperg - Ein deutsches Gefängnis können gegen eine Schutzgebühr von 2 Euro auch in einer gedruckten Version bei museumsshop(at)hdgbw.de, Tel. 0711.212.40.15 bestellt werden.

Weitere Unterrichtsmaterialien, Abbildungen und Unterrichtsbeispiele, mit deren Hilfe der Besuch im Museum individuell an die aktuelle Unterrichtssituation in der Klasse angepasst werden können, finden Sie zum Thema "Migration" und zum Thema "Erzberger" auf dem Landesbildungsserver.

Seit März 2015 sind das Stuttgarter Hölderlin-Gymnasium und das Haus der Geschichte Baden-Württemberg Partner. (Fotos: Haus der Geschichte / Kuhnle 3, Kapia 2, HdG)

Schulpartnerschaften

Nachhaltige Kooperationen ermöglichen besondere Formen der Zusammenarbeit von Schule und Museum. Der Besuch im Haus der Geschichte Baden-Württemberg und in den dezentralen Museen wird zum Bestandteil des Schulcurriculums, der außerschulische Lernort wird im Rahmen des Regelunterrichts besucht. Daneben vereinbaren die Partner in regelmäßigen Abständen größere Projekte. Auch langfristige Projektarbeit über die Schuljahresgrenzen hinweg ist so möglich.

Das Haus der Geschichte unterhält derzeit Schulpartnerschaften mit folgenden Schulen:
Hölderlin-Gymnasium (Haus der Geschichte Baden-Württemberg)
Hedwig-Dohm-Schule (Haus der Geschichte Baden-Württemberg)
Eberhard-Ludwigs-Gymnasium (Stauffenberg-Erinnerungsstätte)
Realschule Haigerloch (Synagoge Haigerloch)
Gymnasium Haigerloch (Synagoge Haigerloch)

Beratung und Fortbildung

Gerne beraten wir Lehrerinnen und Lehrer. Auf Anfrage führen wir auch Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte dazu durch.

Kontakt

Dr. Caroline Gritschke, Tel. 0711.212.39 69, caroline.gritschke(at)hdgbw.de

Hinweise

Wir möchten Lehrerinnen und Lehrer bitten, sich auch dann telefonisch beim Besucherdienst anzumelden, wenn sie das Museum mit Ihrer Klasse eigenständig besuchen wollen. Dadurch lassen sich Störungen durch Überbelegungen in einzelnen Räumen vermeiden. Im Haus der Geschichte stehen Gruppenarbeitsräume zur Verfügung.
Für weitere inhaltliche Auskünfte, eine ausführliche pädagogische Beratung sowie zur Absprache von individuellen Programmwünschen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung

Programme buchen

Bitte reservieren Sie die gewünschte Führung / Programm nach Möglichkeit drei Wochen im voraus. Gebuchte Führungen können bis eine Woche vor dem Termin kostenlos storniert werden. Bei späteren Absagen oder Nichterscheinen ist die volle Gebühr zu entrichten. 

Buchungsanmeldungen nehmen wir über unser Online-Formular entgegen oder Sie wenden sich an den Besucherdienst:
Tel.: 0711.212.39.89
Fax: 0711.212.39.79
Mail: besucherdienst(at)hdgbw.de

Um sich über aktuelle Veranstaltungen im Museum zu informieren, können Sie hier den kostenlosen Internet-Rundbrief abonnieren.

Fotografieren

In unserer Ausstellung zeigen wir eine ganze Reihe von Objekten, die Leihgaben sind. Manche Leihgeber verbieten das Fotografieren ihrer Objekte. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Fotoaufnahmen deshalb nur nach vorheriger Genehmigung möglich sind.