Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Das Museum

Presse

Medieninformationen und Pressebilder

Zugang zum Pressebereich

Der Downloadbereich ist für Medienvertreter vorgesehen. Die Login-Daten für den Foto-Download erhalten Sie von unserer Pressestelle. Bitte beachten Sie, dass die Verwendung der Pressebilder  ausschließlich unter Angabe der Copyrights und nur zum Zweck der Berichterstattung über das Haus der Geschichte Baden-Württemberg gestattet ist.

Eintritt in die Museen

Gegen Vorlage ihres Presseausweises bekommen Sie freien Eintritt in unsere Ausstellungen in Stuttgart.

Fotografieren und Filmen

Für Pressefotos, Film- und Videoprojekte benötigen Sie eine Fotoerlaubnis bzw. Drehgenehmigung. Bitte wenden Sie sich an die Pressestelle.

Kontakt

Dr. Peter Schaller
Tel. 0711.212.39.82

Lydia Meißner
Tel. 0711.212.39.55

Joachim Rüeck (Leiter)
Tel. 0711.212.39.65

Fax: 0711.212.39.88
E-Mail: presse(at)hdgbw.de

Aktuelle Sonderausstellung "Carl Laemmle presents..."

Pressereaktionen

Aktuelle Pressemitteilung

"Die Laemmle-Story. Ein Live-Feature"

Stuttgart (hdgbw) - In einem Live-Hörspiel am Donnerstag, 30. März 2017, um 19 Uhr werden im Haus der Geschichte Baden-Württemberg die faszinierende Geschichte des Hollywood-Erfinders Carl Laemmle und seine Zeit erlebbar. Studierende des Studios für Sprechkunst der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart begleiten den jüdischen Schwaben akustisch und szenisch von der Wiege bis ins Jetzt und Heute. Ein packendes Feature, das auch für das Auge einiges bietet. Das Stück wurde eigens für die Ausstellung "Carl Laemmle presents - Ein jüdischer Schwabe erfindet Hollywood" von Dozent Günter Maurer geschrieben. Aufgeführt wird es von Elisa Taggert, Caroline Mendelski und Philipp Falser. Die Veranstaltung kostet 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Eine weitere Aufführung folgt am 27. April.