Cookie Control

Diese Seite nutzt Cookies...

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Münsingen-Buttenhausen

Erzberger

Matthias Erzberger - Ein Wegbereiter der deutschen Demokratie

Das Museum: Eine Erinnerungsstätte im Geburtshaus Erzbergers für eine Symbolfigur der Weimarer Republik.

Wie wurde der Sohn eines Schneiders und Postsekretärs im schwäbischen Buttenhausen zum Finanzminister und zum Wegbereiter der Demokratie in Deutschland? Warum war der Zentrumspolitiker bei den Gegnern der Republik so verhasst? Szenisch gestaltete Räume mit originalen Ausstellungsstücken machen in elf Stationen das Leben von Matthias Erzberger, sein politisches Wirken und die historischen Zusammenhänge erfahrbar. Eine Erinnerungsstätte für den 1921 ermordeten, inzwischen jedoch weitgehend vergessenen Demokraten, der viel Bleibendes schuf. Die Ausstellung wurde vom Haus der Geschichte erarbeitet und realisiert. Engagierte Mitglieder des Geschichtsvereins Münsingen betreuen die Besucher.

Die Erinnerungsstätte im Geburtshaus Erzbergers in Münsingen-Buttenhausen ist im Jahr 2004 eröffnet worden.

Besucherservice: Informationen über Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Anfahrt

Die Erinnerungsstätte Matthias Erzberger hat von April bis Oktober geöffnet: an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 17 Uhr. Nach Voranmeldung ist für Einzelbesucher von November bis März sowie für Gruppen eine Besichtigung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich. 
Der Eintritt kostet 2 Euro, für Kinder und Jugendliche ist er frei. Gruppen ab 11 Personen: 20 €. Statt Führungen stehen Audioguides zur Verfügung.

Betreiberin der Erzberger-Erinnerungsstätte ist die Stadt Münsingen.

Der Zentrumspolitiker Matthias Erzberger am Schreibtisch

Lebenslauf: Verhasst bei den Feinden der Demokratie

Im schwäbischen Buttenhausen wuchs Matthias Erzberger (1875-1921) in einfachen Verhältnissen auf. Der katholische Politiker machte Karriere. Als Reichstagsabgeordneter setzte er sich in der zweiten Hälfte des Ersten Weltkriegs für mehr parlamentarische Rechte und für einen Verständigungsfrieden ein. Im November 1918 besiegelte er mit seiner Unterschrift den Waffenstillstandsvertrag und damit das Ende des Ersten Weltkriegs. Als Reichsfinanzminister reformierte er das Steuersystem; die entscheidenden Neuerungen haben bis heute Bestand. Feinde der Demokratie ermordeten den streitbaren Demokraten.

Katalog

Zur Ausstellung ist der Katalog "Matthias Erzberger. Ein Wegbereiter der deutschen Demokratie" erschienen. Er umfasst 107 Seiten und kostet 12,50 Euro.

Ein Raum in der Erzberger-Erinnerungsstätte verdeutlicht die antirepublikanische Hetze. (Fotos: Haus der Geschichte / Norbert Pauls 3, Werner Kuhnle, HdG)

Geschichtsvermittlung: Materialien für den Erzberger-Ausstellungsbesuch

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg bietet zur selbständigen Erkundung der Erzberger-Erinnerungsstätte in Gruppenarbeit für Schulklassen aller Schularten eine Handreichung in Form eines biografischen Puzzles an. Dazu gibt es Auszüge aus zeitgenössischen Presseberichten nach Orten sortiert, die dokumentieren, wo Erzberger um 1900 im Südwesten öffentlich aufgetreten ist. Die Artikel eignen sich für eine lokalhistorische Spurensuche.