Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Carl Laemmle presents

Ausstellung & Führungen

Carl Laemmle presents - Ein jüdischer Schwabe erfindet Hollywood

Ausstellung im Haus der Geschichte Baden-Württemberg vom 9. Dezember 2016 bis zum 30. Juli 2017

Carl Laemmle pflegte seine Geburtstage opulent zu feiern. Das Haus der Geschichte gratuliert dem Universal-Gründer zum 150. mit der weltweit ersten umfassenden Ausstellung über ihn - und blickt auf fünf Geburtstage der Hollywood-Legende, die in fünf Filmstudios fünf Themen aus seinem Leben inszenieren:

Der 50. Geburtstag widmet sich dem Deutsch-Amerikaner und den wechselhaften Beziehungen zu seiner alten und seiner neuen Heimat.
Der 60. Geburtstag feiert den Gründer, der aus dem Gelände einer Hühnerfarm die Traumfabrik macht: Hollywood.
Der 66. Geburtstag steht im Zeichen des Global Players, der Film früh als weltweites Geschäft begreift und den Namen "Universal" wörtlich nimmt.
Der 67. Geburtstag zeigt den Patriarchen Laemmle, der Familie, Freunde und deutsche Filmschaffende in sein Unternehmen einspannt - und dem Horrorfilmgenre den Weg ebnet.
Der 72. Geburtstag ist nicht mehr glamourös. Laemmles Aufgabe nach dem Abschied vom Filmbusiness: die Rettung deutscher Juden aus NS-Deutschland.

Ausstellungsleitung: Prof. Dr. Paula Lutum-Lenger 
Kuratoren: Dr. Cornelia Hecht, Dr. Rainer Schimpf 
Ausstellungsgestaltung: büroberlin 
Grafik: nondesign, Köln

Öffnungszeiten
Di bis So 10 - 18 Uhr
Do bis 21 Uhr
Mo geschlossen
Öffnungszeiten an Feiertagen

Eintrittspreise
Erwachsene 5 Euro
Ermäßigt 2,50 Euro
Schüler frei
Details zu den Preisen

Katalog
192 Seiten; Preis 19,80 Euro
Katalogbestellung

Prächtige Feier: Dinner zum 60. Geburtstag von Carl Laemmle mit Stars wie Douglas Fairbanks. (Fotos: Museum zur Geschichte von Christen und Juden)

Führungen durch die Sonderausstellung

Öffentliche Führungen

Jeden Sonntag um 15.30 Uhr
Dauer: ca. 1 Stunde
Kosten: 4 Euro pro Person zzgl. Eintritt;
            SchülerInnen: 2 Euro, Eintritt frei

Buchbare Führung

ÜBERBLICKSFÜHRUNG
Ein dialogorientiertert Rundgang durch die Sonderausstellung
Dauer: 1 Stunde
Kosten: 45 Euro (zzgl. Eintritt)
            SchülerInnen: 2 Euro pro Person, Eintritt frei

Programme und Workshops für Schulklassen und Jugendgruppen

SCHÜLEREXPERTEN

Schülerinnen und Schüler setzen sich in Partnerarbeit mit Objekten und Themen auseinander. Anschließend präsentieren sie der Klasse als Expertinnen und Experten ihren Ausstellungsteil, so dass ein gemeinsam erarbeiteter Überblick entsteht.
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: 2,50 Euro pro Person

HOLLYWOOD - BOLLYWOOD - NOLLYWOOD
Workshop

Carl Laemmle hat Universal in Hollywood von Anfang an international ausgerichtet und Filme im globalen Markt platziert. Heute produzieren Filmindustrien in Indien oder Nigeria erfolgreich für ein regionales Publikum und vermarkten ihre Filme in Anlehnung an den Markennamen "Hollywood". Im Workshop untersuchen die Teilnehmenden, ausgehend vom Ausstellungsbereich "Global Player",die ungleichen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in nationalen Filmindustrien und vergleichen die Themen der Filmproduktionen in verschiedenen Ländern. Anschließend entwickeln und drehen sie einen eigenen Kurzfilm.
Dauer: 2 Stunden
Kosten: 3,50 Euro pro Person

 

POLITIK DES FILMEMACHENS - FILMPRODUKTION ZWISCHEN KRITIK UND SELBSTZENSUR
Themenwochen für Schulklassen im Mai 2017

"IM WESTEN NICHTS NEUES" - EIN AMERIKANISCHER ANTIKRIEGSFILM IN DER WEIMARER REPUBLIK
Im Workshop lernen die Schülerinnen und Schüler den Antikriegsfilm und seine Rezeptionsgeschichte in der Weimarer Republik kennen. Schon einen Tag nach der Premiere der deutschen Fassung 1930 kam es zu Krawallen in Berlin. Die NSDAP nutzte den Film für eine antisemitische Kampagne gegen Laemmle und die Weimarer Republik und erreichte zwischenzeitlich sogar ein Verbot des Films.

"ONKEL TOM'S HÜTTE" - RASSISMUSKRITIK UND FILMBUSINESS
Der Stummfilm "Onkel Tom's Hütte" von 1927 wurde im Produktionsprozess mehrfach geändert, um rassismuskritische Szenen für den Südstaatenmarkt abzumildern. Im Workshop analysieren die Schülerinnen und Schüler die unterschiedlichen Perspektiven der historischen Akteure und diskutieren "Blackfacing" gestern und heute.

Dauer: 2-3 Stunden
Kosten: auf Anfrage

Anmeldung & Information

Besucherdienst

Tel. 0711.212.3989
Mail: besucherdienst(at)hdgbw.de